Bienenhaus aufstellen

Bienenhaus aufstellen. Wo darf es stehen? Wichtige Kriterien an den Standort für mehr Erfolg.

Zwar kommt die moderne Imkerei mit ihren Magazinbeuten auch ohne Bienenhaus zurecht, aber ein Bienenhaus hat irgendwie sein eigenes Flair.  Es fragt sich dabei nur, wo wir so ein Bienenhaus aufstellen können. Wenn wir ein Bienenhaus aufstellen, dann können wir darin unser ganzes Equipment für die Imkerei unterbringen. Außerdem riecht es im Bienenhaus so angenehm nach Bienen und Propolis.

Verschiedene Kriterien sind wichtig für die Aufstellung des Bienenhauses:

  1. Rechtliche Komponente, Wo darf ich es aufstellen, welche Auflagen gibt es?
  2. Wo ist die Sicherheit für das Bienenhaus ausreichend?
  3. Ist die Versorgung der Bienen dort das ganze Jahr gewährleistet?
  4. Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg und die Bienengesundheit?

Bienenhaus aufstellen

Wo darf ich rein rechtlich ein Bienenhaus aufstellen? Das Verhältnis zum Nachbarn.

Grundsätzlich sollten wir auf unseren Nachbarn Rücksicht nehmen, denn selbst wenn wir im Recht sind, vermeidet dass noch keinen Rechtsstreit. Hierbei gilt übrigens, das der Nachbar vor Gericht recht erhält, sobald die Aufstellung für ihn zu einer wesentlichen dauerhaften Einschränkung führt. Zum Beispiel wenn er seinen Garten nicht mehr betreten kann, weil er ständig gestochen wird.

Derartige Beeinträchtigungen sind selten und schwer zu beweisen. Grundlegende Rechtsaussage ist:  Bienenhaltung ist in Ortsüblichem Maße erlaubt. In Wohngebieten kann es sein, dass null Völker ortsüblich sind. Das würde aber bedeuten, dass es keine Bienen im Wohngebiet gibt.

Was bedeutet, dass sobald Du Bienen auf deinem Grundstück siehst, dort Bienen auch ortsüblich sind. Selbst in einem dichten Siedlungsgebiet sind dann 1 – 2 Völker realistisch. Letztlich erhältst Du Sicherheit, wenn Du auf dem Landratsamt nachfragst.

Im ländlichen Bereich ist die Bienenhaltung ortsüblich, daher gibt es hier keine Beschränkungen, außer die Grenze wo der Nachbar beeinträchtigt wird. Meist ist eine Grenze bei der Volkszahl durch die Ressourcen gesetzt. Mehr als 10 Völker pro Standort sind daher nicht empfohlen. Auch wenn es möglich ist.

Platzbedarf , Richtung und Ort beim Bienenhaus aufstellen beachten.

Das Flugloch sollte nicht direkt auf das Nachbargrund gerichtet sein. Und es sollte ein Abstand von einigen Metern eingehalten werden. Damit der Nachbar nicht irgendwann direkt in der Flugbahn sitzt, sollten zwischen Flugloch und Nachbargrundstück einige höhere Sträucher stehen. Durch die Sträucher fliegen die Bienen dann nach oben weg und können den Nachbarn nicht belästigen.

Was zu beachten ist, ist der Reinigungsflug im Frühjahr. Dabei koten die Bienen kurz hinter dem Flugloch ab. Wodurch zum Beispiel Wäsche und Gartenmöbel des Nachbar verschmutzt werden können. Dieser Reinigungsflug ereignet sich mit dem ersten warmen Tag im Frühjahr. Als dauerhafte Einschränkung für den Nachbarn gilt das nicht.

Wo wir das Bienenhaus aufstellen, sollten wir noch etwa 6-10 Meter Platz vorm und 1-2 Meter Platz neben dem Flugloch haben.

Flächenmäßig gibt es gewisse Richtlinien:

– 5 Bienenvölker benötigen etwa 8 Ar Grundstücksfläche
– 10-12 Bienenvölker benötigen min. 10-15 Ar Grundstücksfläche .

Friedliche Bienen zur Sicherheit für den Nachbarn

Auch mit unseren Arbeiten an den Bienen müssen wir auf die Nachbarn Rücksicht nehmen. Es sollte nicht in Tracht-armen Zeiten an den Völkern gearbeitet werden. Und wenn Du daran arbeitest sollten die Bienen nicht aufgescheucht werden. Dazu gehört, dass es sich um friedliche Bienen handeln sollte. (–>Bienenrassen)

Wir sollten auch Räuberei vermeiden, da damit vermehrter Bienenflug einhergeht.

Eine Bienentränke für weniger Beeinträchtigung des Nachbarn

Bienenvölker benötigen Wasser zur Klimatisierung und für ihren Wasserhaushalt. Deshalb bildet sich eine direkte Flugstrecke von der Beute zur nächstgelegenen Wasserquelle. Hat der Nachbar z.B. einen Teich, dann werden die Bienen diesen gezielt anfliegen. Wenn sie nicht durch Hindernisse abgelenkt werden, fliegen sie etwa auf Gesichtshöhe zur Wasserquelle. Auf dieser Bienenautobahn ist einiges los. Damit sich so eine Bienenautobahn nicht auf dem Grundstück des Nachbarn etabliert, solltest Du den Bienen eine Bienentränke anbieten. Diese muss immer Wasser bieten, damit sich die Bienen nicht an eine andere Wasserquelle gewöhnen.

Zusammenfassung Bienenhaus aufstellen zu Recht und Nachbar

  1. ausreichende Grundstücksfläche, max Entfernung zum Nachbargrundstück
  2. Ausrichtung des Fluglochs möglichst nicht direkt zum Nachbarn (Reinigungsflug bedenken)
  3. durch Hinternisse dafür sorgen, dass die Bienen hoch fliegen
  4. Fachgerechte Bienenhaltung, (friedliche Bienen, keine Räuberei, keine weisellosen Völker
  5. eine nahe Bienentränke
  6. 1-2 Völker im Wohngebiet, wenn es das Landratsamt erlaubt oder es ortsüblich ist
  7. ca. 10 Völker im ländlichen Bereich (keine gesetzliche Grenze)
  8. Die Bienenhaltung darf keine dauerhafte, wesentliche Einschränkung für unseren Nachbarn bedeuten

Wie kann man ein Bienenhaus sicher aufstellen?

Wenn wir Equipment im Bienenhaus haben, möchten wir es sicher wissen. Zur Sicherheit vor Diebstahl und Vandalismus sollte das Bienenhaus auf einem umzäunten Grundstück stehen.

Wenn Du kein geeignetes Grundstück hast, dann kannst Du auf dem Liegenschaftsamt oder dem Forstamt nachfragen. Dort werden oft entsprechende Standplätze angeboten.

Wenn wir ein Bienenhaus aufstellen, müssen wir auf die ganzjährige Versorgung achten

Ungeeignet sind Standorte wo es nur Monokulturen gibt. Zum Beispiel gibt es Gegenden wo nur Rapstracht herrscht. Denn in einer Rapswüste müssen wir die Bienen nach der Rapsblüte ständig füttern und versorgen. Das Problem ist hier vor allem die Versorgung mit Pollen.

Im Idealfall haben wir Weide und Haselnuss in der Umgebung für das Frühjahr. Dann benötigen wir noch Obstbäume für das Frühjahr und Wald und Wiesen für den Sommer.  Auch eine Quelle für Wasser ist notwendig.

gesundheitliche Faktoren beim Bienenhaus aufstellen

Das Kleinklima am Bienenstandort muss warm und windgeschützt sein. Der Standort sollte windgeschützt sein, da die Bienen ab einer Windstärke von 4 nicht mehr ausfliegen. Der Standort sollte nicht im Schatten liegen, aber auch nicht lange der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Ideal ist es das Flugloch so auszurichten, dass es von der Morgensonne aufgewärmt werden kann. Ist es zu Warm, haben die Bienen das Problem bzw. viel Arbeit die Beute genug zu kühlen. Im schlimmsten Fall schmelzen Waben.

Am günstigsten im hügeligen Gelände sind Süd- und Südwesthänge in der Halben Hanglage. Ganz oben auf dem Hügel ist zuviel Sonne und Wind. Im Tal sollten die Bienen nicht stehen, da es dort zu Kältestau kommen kann. Oft sammelt sich hier Nebel.

Auch ungeeignet sind Flächen mit Staunässe, Flussläufe, Hochwälder und Nordränder. Auch hier ist das Problem die Bildung von Nebel und hoher Luftfeuchtigkeit. Auch ist es an diesen Standorten oft einfach zu kalt. Und Bienen fliegen bei weniger als 14-16 °C kaum aus. Dadurch können die Bienen nicht den ganzen Tag nutzen.

 


 

ImkerpateViel Erfolg beim Bienenhaus aufstellen wünscht Imkerpate 

Leave A Response

* Denotes Required Field